Praktische Tipps

1. Helfen Sie mit, den Qualipass lebendig zu halten. Bei den Themen Engagement, Kompetenzerwerb, Berufsorientierung oder Anforderungen der Arbeitswelt gehört der Qualipass immer dazu. Auch beim Termin mit der Berufsberatung darf die Mappe nicht fehlen. Beziehen Sie die Eltern mit ein. Sie sind wichtige Begleiter und erhalten durch den Qualipass oft einen ganz neuen Blick auf ihre Kinder und deren Aktivitäten.

2. Besprechen Sie mit den Jugendlichen, wie vielfältig Lernorte sein können. Viel zu oft sind die Jugendlichen zu bescheiden und sich nicht bewusst, was für vielfältige Kompetenzen sie bei ihrem Engagement als Jugendleiter/-in, Streitschlichter/-in, Mitarbeit bei der Ferienfreizeit oder … erwerben.

3. Bieten Sie von sich aus die Ausstellung eines Qualipass-Zertifikates an. Sie selber entscheiden, wann ein Zertifikat ausgestellt wird. Gehen Sie immer von dem einzelnen Jugendlichen aus. So werden Sie in der Regel ganz einfach beantworten können, was erwähnenswert ist, welche besonderen Stärken herausgestellt werden sollen und wie lange sich jemand für eine Sache engagiert haben muss, damit ein Zertifikat ausgestellt wird.


4. Wenn Sie selber ein Zertifikat ausfüllen, nehmen Sie sich Zeit dafür. Für die Jugendlichen ist eine ausführliche und individuelle Rückmeldung sehr wichtig! Ein Zertifikat bedeutet Wertschätzung. Im Einzelfall kann dies durch eine feierliche Übergabe unterstützt werden.

5. Ziel des Qualipasses ist es nicht, möglichst viele Zertifikate zu sammeln, sondern den Jugendlichen bei ihrer Entwicklung und Selbsteinschätzung zu helfen, sie zu ermutigen, ihnen Wertschätzung für ihr Engagement entgegenzubringen und sie bei dem schwierigen Prozess der Berufsorientierung zu unterstützen.

6. Hier finden Sie die Zertifikate zum Download oder Sie greifen auf eines der Blanko-Zertifikate aus dem Qualipass zurück.

7. Nutzen Sie zusammen mit den Jugendlichen auch die Ergänzungsseiten „Gut informiert zum Berufsstart“ in der Mappe. Hier erhalten Jugendliche Tipps zur Erkundung der Arbeitswelt, können die eigenen Stationen und Bemühungen während der Berufsorientierungsphase dokumentieren und Steckbriefe für drei Berufe anlegen.

8. Bei der Bewerbung ist die Auswahl wichtig. Arbeitgeber haben nur wenig Zeit für die Sichtung der Bewerbungsunterlagen. Sie wollen deshalb keine ganze Qualipass-Mappe, sondern nur einzelne ausgewählte und für sie interessante Qualipass-Zertifikate. Helfen Sie den Jugendlichen bei der Auswahl.

9. Legen Sie im Lehrerzimmer einen Ordner zum Qualipass an mit einem Exemplar der Mappe, der regionalen Kontakt- und Bezugsadresse für die Mappen, Begleitmaterialien und schulinternen Vereinbarungen. Informieren Sie Ihre Bildungspartner über den Qualipass und werben Sie für seine Nutzung im Rahmen von Praktika oder Projekten (Übersicht über schulinterne Qualipass-Bescheinigungen).

10. Unter Begleitmaterialien und auf der Homepage der Jugendstiftung finden Sie weiteres Material für den Unterricht und die Arbeit mit Jugendlichen wie das Stärkenheft, die Stärkenkarten oder das Spiel JobChampion.